20. September 2017

Rezension: „Dear Summer – Und wir vergessen den Rest der Welt“

Titel: „Dear Summer – Und wir vergessen den Rest der Welt“

Autorin: Ruby Baker    

Seiten: 47 (eBook)

Verlag: cbt

Preis: 0,99€

Band: 6

Inhalt

Nachdem die Situation zwischen den Freunden endgültig eskaliert ist, verlassen Polly und Vic die Gruppe und setzen ihren Urlaub in Frankreich alleine fort. Auch wenn sie weiterhin von Gewissensbissen geplagt sind, genießen sie nun die verbleibende Zeit zu zweit.
Wäre da nicht die Gewissheit, dass Vic nach dem Urlaub zurück nach Peking muss, um sein Studium fortzusetzen. Und auch Pollys Zukunft ist nach wie vor ungewiss…

Meine Meinung

„Dear Summer – Und wir vergessen den Rest der Welt“ ist der sechste und somit letzte Band der „Dear Summer“- Reihe von Ruby Baker.

Auch dieses Cover ist wieder ansprechend und zur Liebesgeschichte passend gestaltet.

Ähnlich, wie in Band 5, geht es eigentlich nur noch um die Beziehung zwischen Polly und Vic. Dies leider auf Kosten der Dynamik und Spannung. Phasenweise wirkt die Handlung zäh und zieht sich.

Die Landschaft Frankreichs jedoch wird wieder detailreich und schön beschrieben, sodass man sich die Kulisse gut vorstellen kann.

Für Polly und Vic endet die Geschichte schön, zufriedenstellend und dennoch realistisch. Hundertprozentige Sympathien für die Protagonisten bleiben weiter aus.

Während Adrian zum Schluss einfach völlig außen vor gelassen wird, entwickelt sich die Beziehung zwischen Polly und ihrer Freundin Eva hin zu einem enttäuschenden und unbefriedigenden Ende.

Die Sprache bleibt angenehm und  leicht lesbar, sowie gut verständlich.

Abschließend für die gesamte Reihe bleibt zu sagen, dass die einzelnen Bände eventuell zu weniger und dafür längeren Einheiten hätten zusammengefasst werden können. Dadurch, dass ein Band nie mehr als 40-50 Seiten hat, wird der Lesefluss häufig unterbrochen.

Ein weiteres Grundproblem ist die mangelnde Sympathie für Polly und Vic. Dies liegt zum einen daran, dass man über Vic und seine Vergangenheit kaum etwas erfährt und zum anderen, dass die beiden sich ihren Freunden gegenüber so unaufrichtig verhalten.

Außerdem wird sowohl bei der Ausgestaltung der Charaktere, als auch bei der Handlung viel Potential verschenkt und eine vertraute Grundstimmung fehlt.

Positiv sind die auffallend schönen Cover und die gut platzierten und spannungserhaltenden Schlüsse.

Fazit

Insgesamt konnte mich auch der sechste Band nicht mehr vollkommen überzeugen. Die komplette Reihe ist unterhaltsam und ein leichtes Lesevergnügen für warme Tage. Dennoch weist die Geschichte leider einige Schwächen auf!

 Meine Bewertung
Ich danke dem cbt-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen