17. September 2017

Rezension: „Zeitenzauber – Die goldene Brücke“

Titel: „Zeitenzauber – Die goldene Brücke“

Autorin: Eva Völler

Seiten: 336 (Taschenbuch)

Verlag: Baumhaus Verlag

Preis: 7,99€

Band: 2

Inhalt

Anna steckt mitten in ihren Abiturprüfungen, als Jose sie wegen einer dringenden Angelegenheit nach Frankreich beordert. Sebastiano ist in der Vergangenheit verschwunden und nur Anna kann ihn zurückholen.
Also begibt sie sich auf eine gefährliche Reise ins Paris des 17. Jahrhunderts.
Doch die Mission gestaltet sich schwieriger, als erwartet, denn Sebastiano hat sein Gedächtnis verloren. Weder erkennt er Anna wieder, noch weiß er, dass er ein Zeitreisender aus dem 21. Jahrhundert ist und eine wichtige Aufgabe zu erfüllen hat…

Meine Meinung

„Zeitenzauber – Die goldene Brücke“ ist der zweite Band der Zeitreise-Trilogie von Eva Völler.
 
Das Cover ist zum Thema „Zeitreise“ passend und insgesamt sehr abenteuerlich gestaltet.
 
Es gelingt ein schneller Einstieg in die von Anfang an rasante Handlung. Das vorherige Lesen von Band 1 ist jedoch sehr empfehlenswert.
 
Während die Zeitreisenden Anna und Sebastiano im ersten Band in Venedig unterwegs waren, verschlägt es die beiden nun ins Paris des 17. Jahrhunderts.
Auf ihrer Mission in der Vergangenheit gerät Anna in diverse Machenschaften und Intrigen des Adels und der Kirche, was die Geschichte spannend und absolut unterhaltsam macht. Die Handlung wirkt erneut gut durchdacht und detailreich ausgearbeitet.
Die Beschreibung des historischen Paris mit vielen wissenswerten Informationen gelingt so gut, dass man direkt in den Bann der Kulisse gezogen wird.
 
Die Protagonistin Anna ist einem von der ersten Seite an wieder genauso vertraut, wie in Band 1. Weiterhin zeigt sie sich humorvoll und sympathisch. Man fiebert auf jedem Schritt ihres Abenteuers mit.
Auch wenn Sebastiano Anna aufgrund seines Gedächtnisverlustes fast bis zum Schluss nicht erkennt, ist die Liebesgeschichte zwischen den beiden auch in diesem Band romantisch, authentisch und durch die Umstände erfrischend anders.
 
Einige Geheimnisse um die Zeitreisenden werden gelüftet, aber mehrere Fragen bleiben weiter offen.
Grundsätzlich ist jedoch auch dieser Band in sich abgeschlossen.
 
Der Schreibstil ist temporeich und humorvoll. Die Sprache ist angenehm zu lesen.
 
Die Schriftgröße ist für diejenigen, die auch mal unterwegs lesen, leider wieder etwas zu klein.

Fazit

Insgesamt ist auch Band 2 der Reihe absolut zu empfehlen. Obwohl der erste Band in sich abgeschlossen ist, wird dessen Handlung nicht einfach wiederholt, sondern eine mitreißende und neue Geschichte erzählt. Hat man die letzte Seite gelesen, möchte man direkt mit dem nächsten Band weitermachen!

Meine Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen