24. September 2017

Rezension: „Verbanntes Herz“

Titel: „Verbanntes Herz“

Autorin: Lina Thiede

Seiten: 100 (eBook)

Verlag: uebersinnlich bei Ueberreuter

Preis: 2,99€



Inhalt

Nachdem die junge Meerjungfrau Mayla gegen die Regeln des Königs verstoßen hat, wird sie aus ihrer Heimat Maimara verbannt und soll von jetzt an als Mensch an Land leben.
Dort trifft sie auf den Zentauren Diar, der sich, trotz aller Vorurteile gegen Verbannte, um Mayla kümmert und ihr bald schon mehr als nur ein Freund wird.
Und doch steht fest, dass Mayla zurück ins Meer muss, denn ihr Vater ist krank und dringend auf ihre Hilfe angewiesen. Als sie erfährt, dass es einen Weg gibt, sich wieder zurückzuverwandeln, begibt sie sich mit Diar auf eine gefährliche Reise quer durchs Land…

Meine Meinung

„Verbanntes Herz“ ist die erste Veröffentlichung der jungen Autorin Lina Thiede.

Das Cover ist schlicht, aber zum Thema passend und farblich sehr ansprechend gestaltet.

Maylas Welt voller magischer Wesen zieht einen sofort in ihren Bann. Von Beginn an steigt man voll in die Geschichte ein, die gegen alle Erwartungen jedoch hauptsächlich an Land und kaum im Meer spielt.

Mayla ist eine charakterstarke und mutige Protagonistin mit einem großen Herzen. Man findet sie auf Anhieb sympathisch. Trotz ihres schweren Schicksals gibt sie nie auf und kämpft für ihre Ziele und vor allem für die Menschen, die sie liebt.

Auch Diar ist ein echter Sympathieträger. Er hilft Mayla, ohne auch nur einmal zu zögern, und obwohl sie eine Verbannte ist, behandelt er sie absolut liebevoll.

Die Beziehung zwischen den beiden entwickelt sich schnell, aber trotzdem realistisch. Dass sie unterschiedliche Wesen sind, stört überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil, ihre Beziehung wird gerade dadurch so besonders.

Zahlreiche Nebencharaktere treten zwar jeweils nur kurz in Erscheinung, rahmen aber die Liebesgeschichte zwischen den Protagonisten schön ein.

Die Handlung ist spannend und ohne langatmige Passagen. Teilweise wurde vielleicht zu sehr auf das Wesentliche reduziert und so weiteres Potential der Geschichte verschenkt.

Das Ende ist nicht zu kitschig oder unrealistisch und zufriedenstellend.

Die Sprache ist sehr angenehm zu lesen. Der Schreibstil der Autorin detailreich und schön.

Fazit

Insgesamt kann ich das Buch absolut empfehlen. Die Geschichte ist so mitreißend erzählt, dass man förmlich von Seite zu Seite fliegt. Eine gelungene Mischung aus Fantasy und Liebesgeschichte, deren einziger Kritikpunkt ist, dass sie mehr als nur 100 Seiten verdient hätte!

Meine Bewertung
Ich danke dem Ueberreuter-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen