4. Mai 2017

Rezension: „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“

Titel: „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“

Autorin: Kristina Günak

Seiten: 268 (Taschenbuch)

Verlag: LYX

Preis: 10,00€


 
Inhalt

Bea Weidemann arbeitet im Königstein-Verlag in Braunschweig, der kurz vor dem Ruin steht. Nur, wenn der einzige Starautor des Verlags, Tim Bergmann, mit seiner Bestseller-Reihe einen wichtigen Leserpreis gewinnt, kann der Verlag noch gerettet werden. Nur leider ist Tim Bergmann etwas eigensinnig. Er hält nicht viel von Pünktlichkeit bei Terminen oder von freundlichem Umgang mit der Presse. Darum wird Bea kurzer Hand als sein persönliches  „Kindermädchen“ abbestellt und soll mit ihm auf eine vierwöchige Lesereise gehen, deren Ziel es ist, möglichst viele Leserstimmen für den Preis zu gewinnen.
Diese Lesereise wird jedoch zur richtigen Herausforderung, denn Tim Bergmann hat seinen eigenen Kopf. Und zu allem Übel spielt auf einmal auch noch Beas Herz verrückt, wenn Tim in ihrer Nähe ist.

Meine Meinung

„Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“ ist das erste Buch, das ich von Kristina Günak gelesen habe und ich bin begeistert.

Das Buchcover ist sehr ansprechend und schön gestaltet.  

Die Idee einer Verlagsmitarbeiterin und eines Starautors, die sich während ihrer unfreiwilligen Zusammenarbeit näher kommen, ist sehr interessant.

Man steigt direkt voll in die Handlung ein, die bis zum Schluss unterhaltsam, schwungvoll und mitreißend ist.

Sowohl Bea, als auch Tim schließt man sofort ins Herz. Beide sind absolute Sympathieträger. Die Dynamik in ihrer anfangs nicht ganz unkomplizierten Beziehung ist sehr spannend.
Die schwierige Kindheit der beiden ist ein Thema, das präsent und sinnvoll in die Handlung eingebunden ist, aber nie überstrapaziert wird.

Selten habe ich ein Buch gelesen, in dem sich eine Liebesbeziehung zwischen zwei Charakteren in so kurzer Zeit so mitreißend, aber gleichzeitig vollkommen authentisch entwickelt hat. Man fiebert förmlich darauf hin, dass sich die beiden ihrer Gefühle bewusste werden und diese auch zulassen.

Der Schreibstil ist locker und wirklich humorvoll. Von der ersten bis zur letzten Seite habe ich viel gelacht, und trotzdem gibt es einige sehr emotionale und ernsthafte Szenen.

Die Sprache ist gut verständlich und leicht zu lesen. Die Einteilung des Buches in relativ kurze Kapitel sorgt für Übersicht.

Fazit

Insgesamt ist das Buch absolut empfehlenswert. Eine einfallsreiche Idee, die  toll umgesetzt ist, sodass das Buch zum echten Pageturner wird.

Meine Bewertung
Ich danke dem LYX-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen